Dankbarkeitstagebuch

Kennen Sie schon das Dankbarkeitstagebuch? Meist konzentriert man sich auf das, was nervt, was nicht gut läuft, also kurz gesagt, auf das „Schlechte“. Das bleibt meist auch besser in Erinnerung. Der nervige Arztbesuch, der unhöfliche Nachbar oder der schlecht gelaunte Kollege, diese Erlebnisse prägen den Tag.

Wollen Sie mal etwas ganz anderes spüren und leben? Wünsche Sie sich manchmal das das „Gute“ im Gedächtnis bleibt? Es gibt soviel Schönes, Gutes und Wunderbares! Es sind meist die kleinen Dinge, die man leider allzu oft übersieht und daher auch nie wahrnimmt.

Richten Sie doch mal den Blick auf jene Dinge, für die Sie persönlich dankbar sind! Das können große und kleine Dinge sein, egal, was Ihnen gerade einfällt. Genau so, wie Sie es spüren, ist es richtig und gut.

Einfach jeden Abend vor dem Einschlafen 3 positive Dinge aufschreiben! Ihr Dankbarkeitstagebuch legen Sie sich dafür einfach auf Ihren Nachttisch. Es ist wirklich so einfach, wie es klingt und die Wirkung ist frappierend. Sie werden nach kurzer Zeit spüren, wie gut es Ihnen tut und wie Ihr Blick auf das Leben sich zu wandeln beginnt!